WELPENErziehung

Sobald ihr kleiner Welpe sein neues Zuhause betritt, beginnt für Sie automatisch die Welpenerziehung – ob Sie wollen oder nicht.

 An kalten Tagen trainieren wir im Warmen 

Fragen?

Welpenerziehung München Neuried und Starnberg

Bei der Welpenerziehung geht es nicht nur um Signale/Kommandos wie Kommen, Sitz und Bleib sondern auch ganz einfach um die Gestaltung des Alltags mit dem kleinen Welpen. Wohin bekommt der Hund sein Körbchen, wann soll er darin liegen? Wie füttere ich ihn? Wie spiele ich richtig und wie viel Gassi soll ich eigentlich gehen? Wie bekomme ich ihn schnell stubenrein? Wann kann er denn schon alleine bleiben? Was muss er als erstes lernen? Was ist wichtig bei der Welpenerziehung?

Für all diese Fragen gibt es bei Hundi Training die Welpenschule!

Auf dieser Seite finden Sie einige nützliche Tipps zur Welpenerziehung! Wenn Sie etwas nicht finden, können Sie uns gerne kontaktieren unter:
Telefon: 0157-82184848
E-Mail: 

Die Seite befindet sich noch im Aufbau!


A

Alleine bleiben


B

Baby und Welpe

Beißhemmung


D

Deprivation


E

Erziehung


G

Generalisierung


J

Junghund


K

Körbchen / Liegeplatz Training (Video)


L

Liegeplatz-Training (Video)


M

Markieren

Mantrailing

Mobile Hundeschule


S

Stubenreinheit

Seminare

Signalkontrolle

Sozialisierung


W

Welpen

Welpe beißt


Wie lernt mein Welpe alleine zu bleiben?

Das Wichtigste vorne weg: Ein Welpe kann nicht einfach so alleine bleiben. Er muss behutsam an das Alleine sein heran geführt werden. Passiert dies nicht, hat man später Probleme wie Bellen, Winseln oder Zerstörung. Das Training ist ein Bestandteil der fortgeschrittenen Welpenerziehung (ca. ab der 12 Woche)!

Zur Vorbereitung kann man, sobald der Welpe sich im neuen Zuhause gut eingewöhnt hat, diese Übung machen:

  • Man verlässt den Raum und schließt kurz die Tür. Erstmal nur für Sekunden. Wenn der Welpe dabei ruhig und entspannt bleibt, also nicht winselt oder kratzt, kann man die Dauer der Abwesenheit im 30 Sekundentakt steigern.
  • Man verlässt die Wohnung für ein paar Sekunden, nachdem man sich vorher angezogen hat.

GRUNDREGELN FÜR DAS ALLEINE BLEIBEN TRAINING

  • Sich nicht vom Hund verabschieden.
  • Den Hund nicht begrüßen wenn man wieder kommt.
  • Dem Hund keine Aufmerksamkeit schenken beim Gehen oder kommen.
  • Keine Belohnung vorher oder danach geben.

Ein mögliches Training zum Alleine bleiben finden Sie hier: Alleine Bleiben.


Wie gewöhne ich meinen Welpen an ein Baby?

Es ist so toll, wenn Kinder mit Hunden aufwachsen. Ein menschliches und ein tierisches Baby ist mit Sicherheit eine ganz besondere Herausforderung, birgt aber auch viele Vorteile:

  • Für den Welpen wird die Anwesendheit eines Babys/Kindes ganz normal.
  • Der Welpe lernt von Anfang an nicht immer die erste Geige zu spielen.
  • Wenn das Baby noch klein ist, lässt es sich leichter in den Alltag mit dem Welpen integrieren.

Was man Bedenken sollte: Nachts brauchen sowohl die Babys als auch der Welpe Aufmerksamkeit. Die meisten Welpen schlafen zwar schnell durch und sind auch in der Lage in einem anderen Raum zu schlafen, aber man sollte bereit sein nachts für ihn aufzustehen. Das ist besonders für die Stubenreinheit wichtig. Und je nachdem was man für ein Baby hat, kann es sein, dass der Welpe es beim Schlafen stört.

Meine ganz persönlichen Tipps sind:

  • Ich rate davon ab in der Schwangerschaft einen Welpen anzuschaffen. Entweder ist der Welpe bei der Geburt noch zu klein, um alleine zu bleiben oder es beginnt die Pubertät. Und in dieser Phase wird es leider erstmal anstrengend. Das in Kombination mit einem Neugeborenen ist extrem stressig.
  • Wenn sich der Alltag mit dem Baby gefestigt hat und man weiß wie „anstrengend“ es ist, kann man sich einen Welpen zulegen, wenn man sich die Doppelbelastung zutraut und eine Lösung für die Nächte hat. Aus der Erfahrung mit meinen Zwillingen ist das ca. ab dem 5./6. Lebensmonat.

Hat man nun einen Welpen und ein Baby, würde ich bei der Welpenerziehung auf folgendes achten:

  • Der Welpe darf nicht auf die Babydecken. (Das Baby auch nicht auf den Hundeplatz)
  • Beim Füttern vom Baby sollte der Hund auf seinem Platz sein. Denn wenn es später mit fester Nahrung los geht, wird der kleine Vierbeiner der erste sein, der neben dran steht, um etwas abzubekommen. Und Kinder finden es dann toll die Hunde zu füttern.

 

Allgemeine Tipps zum Thema Baby und Hund habe ich in diesen Videos zusammengefasst:

Videos Baby und Hund


Stubenreinheit  – Wie wird mein welpe stubenrein?

Die Stubenreinheit ist einer der ersten Punkte in der Welpenerziehung und für viele auch der Wichtigste! Bereits in den Wochen bevor der Hund einzieht werden dafür die Grundlagen geschaffen. Denn wenn der Welpe in seinen ersten Lebenswochen z.B. immer auf dem Teppich sein Geschäft erledigt, so wird dies sehr wahrscheinlich immer sein bevorzugter Platz sein. Deshalb ist es wichtig, dass z.B. die Züchter mit den Welpen viel Zeit draußen verbringen, so dass der Hund lernt sich im Grünen zu lösen.

Was kann man tun, damit der Hund stubenrein wird?

  • Nach dem Schlafen, Essen, Trinken oder Spielen sollte man mit dem Hund vor die Tür gehen.
  • Der Welpe sollte immer unter Aufsicht stehen und wenn er unruhig wird, kreiselt oder einen Platz sucht, sollte man mit ihm raus gehen.
  • Nachts macht es Sinn, wenn der Welpe in einer Hundebox schläft, damit man hört wenn er raus möchte, weil er muss. Das geht natürlich nur, wenn er die Box gewöhnt ist und entspannt darin.
  • Der Platz vor der Tür zum Lösen sollte möglichst langweilig sein. Die Welt ist für den kleinen Welpen oft so spannend, dass er beim Spaziergang keine Zeit für ein Geschäft hat. Deshalb sollte man zum Lösen einen ruhigen Platz aufsuchen und dort einfach abwarten.
  • Wenn doch ein Malheur passiert, sollte der Hund auf keinen Fall geschimpft oder gar in sein Geschäft gedrückt werden. Dann nimmt man ihn einfach hoch, trägt ihn raus und wartet auf dem ruhigen Löseplatz ab.
  • Wenn man möchte, kann man den Hund verbal loben, wenn er sich draußen löst. Das ist aber nicht zwingend notwendig, denn der Welpe selber ist schon froh, wenn er sich entleeren kann.